Bali

Bali



Vor ungefähr zwei Wochen erfüllte sich ein lang ersehnter Traum von mir. Drei Tage nach meiner Bachelorprüfung ging es für mich für über zwei Wochen nach Bali und am liebsten wäre ich noch länger geblieben. Es war unbeschreiblich toll und die 16 Stunden Flugzeit haben sich auf jeden Fall gelohnt.



Nach 16 Stunden Flugzeit kamen Jakob und ich um ca 24 Uhr in Denpasar an, wo wir uns dann gleich ein Taxi gecheckt haben bzw. hatten wir gar keine andere Wahl. Solltet ihr auf Bali sein, wird es keine 5 Minuten dauern bis euch ein Taxifahrer anquatscht und euch natürlich einen viel zu hohen Preis für die Fahrt vorschlägt.

 

1. Ubud

Unser erstes Ziel war Ubud. Für eine Stunde Fahrt, haben wir umgerechnet ca 23 € gezahlt, was noch immer viel zu viel war, jedoch die Hälfte vom eigentlich vorgeschlagenen Preis des Taxifahrers. Verhandeln ist alles. Sie werden euch sicher zuerst um die 500.000 vorschlagen, bzw immer das Doppelte vom eigentlichen Preis verrechnen wollen. Überall, wo keine fixen Preise angeschrieben sind wird man versuchen euch mehr oder weniger „abzuzocken“. Also bleibt standhaft und beweist etwas Verhandlungsgeschick, oder macht es so wie Jakob: Dreht euch um und geht weiter. Spätestens dann werden sie mit dem Preis runter gehen.

In Ubud kann ich euch das „Alaya Resort Ubud“ empfehlen. Die Zimmer waren sehr groß und sauber, die Hotelanlage gepflegt und das Personal dermaßen freundlich, dass es manchmal sogar schon unangenehm war haha. Das Hotel verfügt außerdem über einen Spa, welcher auch ausgesprochen toll war. Wir haben dort eine 2 stündige Behandlung ausprobiert welche umgerechnet 50 € gekostet hat. (In welche Stopps unsere Reise unterteilt war könnt ihr auf einem vorherigen Blogpost  nachlesen. Klicke hier.)


Was kann man in Ubud unternehmen?

Monkey Forest
Den Monkey Forest haben wir auf dem Weg zum Markt besucht. Achtet bitte darauf, kein Essen in euren Taschen/Rucksäcken zu haben, da Affen das riechen und dann eventuell auf euch springen. Weiters auf Accessoires, Glitzer u. ä verzichten, da die Affen dadurch aggressiv werden können. Es sind natürlich überall noch Tafeln mit ein paar Hinweisen platziert, aber das schon mal vorab. Obwohl sich im Affenwald sehr viele Touristen tummeln, finde ich nicht, dass man ihn auslassen sollte, da es trotzdem ein sehr lustiges Erlebnis ist.

Den Markt besuchen
Eignet sich vor allem für Mitbringsel oder wenn ihr auf die schnelle etwas neue Kleidung benötigt.

Wasserfälle z.B. Teganungun
Mein Highlight in Ubud. Wir sind schon um 7:30 in Richtung Wasserfall gefahren, welcher um 8:00 öffnet. Wenn ihr die Gegend ungestört erkunden möchtet, solltet ihr auf jeden Fall sehr früh am Morgen dort sein. Wir waren nahezu alleine in der ersten Stunde. Ab 10 Uhr sind dann wirklich viele Menschen am Wasserfall, worauf wir verzichten wollten. Früh aufstehen lohnt sich also definitiv.

Tempel erkunden
Es gibt wirklich viele auf Bali. Also keine Sorge, solltet ihr in Ubud keine Zeit mehr dafür haben. Sucht euch einfach den für euch schönsten raus und dann los. Beachtet aber bitte, sollet ihr euch Periode haben dürft ihr die Tempel nicht betreten. No joke! Es gibt auch einige Ordnungstafeln mit diesem Hinweis. Weiters solltet ihr eure Knie und Schultern bedecken. (Hier könnt ihr noch einiges nachlesen.)

Reisterassen z.B. Tegallalang Rice Terrace
Auch hier gibt es mehr als eine. Wir haben uns für Tegallalang entschieden. Ihr könnt die ganze Reisterasse abgehen. Da die Terassen Privatpersonen gehören, kann es sein, dass manche für Fotos oder das Bereten etwas Geld von euch verlangen. Aber keine Sorge, es ist wirklich nicht viel. Jakob wurde von einem Bauer um umgerechnet 0,30 Cent gebeten. 

Ein wirklich gutes Restaurant, dass wir in Ubud besucht haben war das „Who’s who“. Dort hatte man die Möglichkeit auf dem Boden zu Essen, was ich wirklich cool fand. Ein zweiter Tipp ist das „Fair Warung“. Wahnsinnig günstig und mega lecker. Wir haben für 3 Getränke, 2 Hauptspeisen und eine Nachspeise insgesamt 20€ bezahlt.

 

2. Canggu

In Canggu waren wir 2 Nächte in der „Regali Villa“ untergebracht. Wir hatten einen privaten Pool, Wohnbereich und ein Badezimmer im Freien. Solltet ihr in Canggu sein, ist es nicht nötig, euch ein Hotel mit Frühstück zu nehmen, weil es dort super viele, tolle Lokale gibt, die ihr unbedingt testen müsst. Ein detaillierterer Blogpost hierzu folgt noch. Nehmt euch auf alle Fälle ein Moped, da ihr so die Möglichkeit habt überall problemlos hinzukommen. In Canggu habt ihr auch die Möglichkeit den Echo Beach zu besuchen, welcher jetzt aber nicht unbedingt der schönste Strand ist, sondern sich mehr zum Surfen eignet. Es reicht, wenn ihr 2-3 Tage in Canggu verbringt und dann weiter in den Süden, nach Uluwatu fährt.

 

3. Uluwatu

In Uluwatu haben wir uns das „Gravity Hotel“ ausgesucht, welches ebenfalls wunderschön war. Das Hotel ist noch relativ neu und verfügt über insgesamt 3 Pools und ist sehr hell und freundlich eingerichtet/gestaltet. Auch hier würde ich euch empfehlen ein Moped zu mieten. Für eine Woche zahlt man umgerechnet 20-30 € und ein voller Tank kostet ca 1€. Wir waren insgesamt eine Woche in Uluwatu und haben in dieser Zeit viele Strände besucht und einen Tag auf der Insel „Lembongan“ verbracht.

 

Welche Strände sollte man besuchen?

Nyang Nyang
Nyang Nyang war für mich der schönste Strand. Er ist riesig und es waren ungelogen vielleicht 5 Badegäste an diesem Tag am Strand. Dies hat aber auch seinen Gründe. Ihr müsst ungefähr 20 Minuten den Berg/Hang hinunter gehen und hinauf braucht ihr dann natürlich noch ein bisschen länger. Es war schon ziemlich anstrengend, aber die kleine Reise lohnt sich auf jeden Fall. Am Strand gibt es ein kleines Mini-Lokal, wo ihr Wasser und auch Essen kaufen könnt. Weiters gibt es auch zwei Sonnenschirme vor diesem Lokal, ansonsten gibt es weit und breit nicht viel Schatten. Wir haben uns dann dazu entschieden, einen Schirm für umgerechnet 3€ zu mieten, da es in der Sonne (den ganzen Tag) zu heiß gewesen wäre. Der Strand war außerdem der sauberste auf ganz Bali, weshalb er für mich weiters die Nummer 1 ist.

Padang Padang
Schönes Meer, kleiner feiner Strand aber viele Menschen/Touristen. Es war dann um die Mittagszeit schon ziemlich eng dort, wesshalb wir uns nur 2 Stunden dort aufhielten.

Bingin Beach
Schönes Meer, klar und sauber, wenig Leute ABER sehr dreckig. Ich weiß nicht warum, aber es lag wirklich überall Müll herum. Um ehrlich zu sein, der ganze Mist/Müll auf diesem Strand hat mich dermaßen wütend gemacht und mir deswegen auch meine Laune an diesem Tag etwas verdorben. Es lagen unter anderem auch Scherben, Glasfalschen etc herum, woran man sich auch wirklich verletzten konnte. Vielleicht hatten wir einfach einen schlechten Zeitpunkt für den Besuch erwischt, da auch gerade Ebbe war.

 

4. Nusa Lembongan

Einen Tagesausflug machten wir nach Lembongan, da die Zeit für die Gillis oder Nusa Penida nicht reichte, was ich euch aber sehr empfehlen würde, wenn ihr genügend Zeit habt, euch alle drei Sachen anzusehen. Lembongan war wirklich ein Traum. Man fährt mit dem Boot ca 25 Minuten und hat dann ca 5-6 Stunden Zeit die Insel zu erkunden. Direkt wenn ihr ankommt, könnt ihr euch ein Moped ausborgen, wundert euch nicht wenn ihr keine Helme bekommt, haben wir auch nicht haha. Gott sei Dank konnte Jakob so gut fahren. Ich wäre sicher gleich bei der nächsten Kurve umgefallen. Die Straßen sind sehr alt und haben viele Schlaglöcher, also fahrt vorsichtig. Dort haben wir dann den „Dream Beach“ und die „Devils Tears“ besucht.

 

Bali: ein Urlaub mit vielen Eindrücken, viel Sonne, gutem Essen, gefüllt mit unvergesslichen Erlebnissen. Wichtig ist, dass man sich die richtigen Ort aussucht und z. B. nicht nach Kuta fährt, auch Seminyak ist sehr teuer, wenn nicht der teuerste Ort auf Bali. Solltet ihr die Wahl haben lasst es aus und fährt Richtung Uluwatu, da dort auch deutlich weniger Touristen sind. Es war unbeschreiblich schön und abendteuerlich zugleich und ich hoffe sehr, dass ich die Insel noch ein zweites Mal sehe!